Vitamin-D-Mangel: Risikogruppen

 1/7  Büromenschen
1 / 7

1/7 Büromenschen

In der heutigen Arbeitswelt verbringen viele Menschen über 80 Prozent der Zeit in geschlossenen Räumen. Mails, Meeting, Mittagspause in der Kantine - Sonnenlicht ist häufig Mangelware! Aber genau das brauchen wir, um die körpereigene Vitamin-D-Produktion auf Touren zu bringen. Kein Wunder, dass gerade „Büromenschen“ ein Risiko für einen Vitamin-D-Mangel aufweisen.

 2/7  Computergeneration
2 / 7

2/7 Computergeneration

Was gibt es Spannenderes, als auf dem PC gegen den besten Kumpel zu spielen? Oder in sozialen Netzwerken zu surfen? Fest steht: Immer weniger Kinder spielen heute an der frischen Luft, Jugendliche und auch Erwachsene nutzen Facebook, Skype & Co. so häufig wie nie zuvor. Wer allerdings lieber im dunklen Kämmerlein vor dem Bildschirm sitzt, statt draußen Sonne zu tanken, erhöht das Risiko eines Vitamin-D-Mangels.

 3/7  Senioren & Heimbewohner
3 / 7

3/7 Senioren & Heimbewohner

Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin-D-Mangel. Einer der Gründe: Die körpereigene Bildung von Vitamin D lässt zunehmend nach. Tatsächlich nimmt die Fähigkeit der Haut, Vitamin D zu produzieren, bei einem 70-Jährigen in Vergleich zu einem 20-Jährigen um bis zu 75 Prozent ab! Besonders betroffen sind Heimbewohner, die seltener in die Sonne gehen.

 4/7  Personen, die Cremes mit LSF verwenden
4 / 7

4/7 Personen, die Cremes mit LSF verwenden

Wer regelmäßig Tagescremes mit Lichtschutzfaktor verwendet, macht zwar in puncto Hautkrebsvorsorge alles richtig, riskiert aber gleichzeitig, dass die körpereigene Vitamin-D-Produktion deutlich abfällt. So senkt der LSF 10 die Vitamin-D-Produktion um rund 95 Prozent, bei LSF 15 wird die Bildung von Vitamin D sogar um 99 Prozent gedrosselt!

 5/7  Menschen mit dunkler Hautfarbe
5 / 7

5/7 Menschen mit dunkler Hautfarbe

Bei Personen mit dunkler Hautfarbe ist die Kapazität zur Vitamin-D-Synthese der Haut deutlich herabgesetzt. Der Grund: Das dunkle Pigment Melanin wirkt wie eine Art natürlicher Sonnenschutz. Übrigens: Auch bei einer Bedeckung der Haut durch Textilien (z. B. bei verschleierten Frauen) wird die Vitamin-D-Bildung reduziert.

 6/7  Übergewichtige
6 / 7

6/7 Übergewichtige

Aufgrund des erhöhten Anteils an Körperfett brauchen Übergewichtige mehr Vitamin D. Menschen mit einem BMI (Body Mass Index) über 25 zählen daher ebenfalls zu den Risikogruppen für einen Vitamin-D-Mangel. Zur Erinnerung: BMI = Körpergewicht (kg)/ Körpergröße (m2)

 7/7  Personen mit Grunderkrankungen
7 / 7

7/7 Personen mit Grunderkrankungen

Bestimmte Grunderkrankungen erhöhen den Bedarf an Vitamin D, so dass das Risiko für eine unzureichende Versorgung steigt und so zu einem Risiko für einen Vitamin D-Mangel führt. Einige Medikamente wie zum Beispiel Cortison können den Vitamin-D-Bedarf erhöhen. Hier empfiehlt es sich, den Vitamin-D-Spiegel beim Hausarzt kontrollieren zu lassen.

Flaggen

Vitamin-D-Gesundheitsratgeber

Zum Ratgeber

Der aktuelle TV-Spot

TV-Spot ansehen

NahrungsergänzungsmittelVIGANTOLVIT® 2000 I.E.

Mehr zum Produkt